Beweidungsprojekte starten in die Saison

Mit zunehmendem Aufwuchs starten auf vielen Pflegeflächen die Beweidungen. So zum Beispiel im Schanderied, wo mit Moorschnucken sensible Feucht- und Nassstandorte offengehalten werden, um die Gemeinde Aach, wo Schafe und Ziegen zur Offenhaltung wertvoller Trockenstandorte eingesetzt werden, oder auch um den Mindelsee wie auf den Bildern zu sehen. Daneben begleitet LEV noch viele weitere Beweidungsprojekte im Kreis.

Die Beweidung selbst stellt ein sehr wichtiges Mittel zum Erhalt der historischen Kulturlandschaft und zur Verbreitung von teils isoliert vorkommenden Pflanzenarten dar und ist von daher unabdingbar mit der erfolgreichen Umsetzung der Biodiversitätsstrategie des Landes verbunden. Die Herdenführung und Flächenportionierung finden jeweils in enger Absprache zwischen Flächenbewirtschafter/in und LEV statt, um die bestmögliche Umsetzung naturschutzfachlicher Belange in Kombination mit der landwirtschaftlichen Praktikabilität zu erreichen und zu gewährleisten. Gerade im Rahmen von Beweidungsprojekten ist ein gutes Zusammenspiel von Landwirtschaft und Naturschutz ein zentraler Stützpfeiler für eine erfolgreiche Umsetzung auf der Fläche.